Mario Kotaska

Mario Kotaska, Kochperfektionist

Wäre alles wie geplant verlaufen, wäre Mario Kotaska heute vermutlich eher Hotelmanager – und weit weniger bekannt. Nach seinem Abitur hat er im „Schlosshotel Bühlerhöhe“ nämlich zunächst eine Ausbildung zum Hotelfachmann begonnen. Nicht zuletzt dank des Küchenchefs Wolfgang Müller wechselte er das Fach und ließ sich zum Koch ausbilden. Nach diversen Stationen wurde er 2003 Küchenchef im Kölner „La Societé“, wo er 16 von 20 Punkten vom Gault-Millau und 2006 einen Michelin-Stern erhielt. Inzwischen ist Mario Kotaska auch prominenter TV-Koch, so war er unter anderem bei der RTL-2-Serie „Die Kochprofis“, „Lanz kocht“ und ist aktuell bei „Die Küchenchefs“ auf Vox zu sehen – und betreibt den Imbiss „Bratwerk“.


Was regte Sie zuletzt (im Internet) so richtig auf?
Oh, das darf ich gar nicht öffentlich sagen. ;-))

Wie waren Sie in der Schule?
Ich war auf jeden Fall so gut, dass meine Eltern sich nie Sorgen machen mussten.

Wer ist Ihr Lieblingsheld/in in einem Roman oder Film – und warum?
Die meisten Filme schau ich mit meinen Kindern momentan an. Da habe ich noch keinen Helden für mich entdeckt. ;-))

Wie sähe morgen mit einem Netzausfall für Sie aus?
Dann habe ich morgen Ruhe und hole ne Menge Schlaf nach und gehe danach mit den Kindern auf den Spielplatz.

Womit verbringen Sie Ihre Freizeit am liebsten?
Mit meinen Kindern und beim Autorennen. Ich liebe die Formel 1.

Wofür sind Sie sich nie zu schade?
Zum Kochen.

Worauf im Internet wollen Sie nicht mehr verzichten?
Auf generell all die guten Möglichkeiten, die uns das Leben einfacher machen. Früher konnte man mit der Internetidee wenig anfangen und wer kann sich heute schon ein Leben ohne Internet vorstellen?

Was werden Ihre Freunde wohl bei Ihrer Beerdigung über Sie sagen?
Der war freundlich und meistens super gelaunt, der hat tolle Kinder und er konnte super kochen.

Was würden Sie in Ihrem Leben – zurückblickend – gerne anders machen?
Ich würde die Hürden, Stolperfallen ausbauen. Ob ich dann allerdings schneller am Ziel wäre … wer weiß das schon so genau?

Foto: Robert Bosch Hausgeräte

  

Ihr Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.